Angstfrei durch Lachgas

Liebe Patienten, seit September 2014 bieten wir für Sie in unserer Praxis die Behandlung unter Lachgas an.

Patienteninformation Lachgas

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • für Kinder und Erwachsene geeignet
  • schonende Behandlung innerhalb kürzester Zeit
  • als Patient können Sie die Tiefe der Beruhigung (Fachbegriff: Sedierung) mitbestimmen, daher absolut kein Kontrollverlust
  • keine Angst mehr vor Spritzen und der Behandlung
  • reduziertes Schmerzempfinden
  • stark minimierter Schluck- und Würgereiz
  • verkehrstüchtig nach 15 Minuten
 Wie wirkt Lachgas?

Lachgas wandelt Ihre Angst vor der Behandlung in tiefe Entspannung

Die Verabreichung von Stickoxydul (Lachgas, N2O) ist das älteste und meist erforschte aller dentalen Sedierungsverfahren und hat seinen Ursprung bereits im 19. Jahrhundert.

Es handelt sich um ein sehr sicheres Verfahren, das weltweit millionenfach angewendet wird. Schwerwiegende Komplikationen sind bis heute nicht bekannt. Wir als Ihre behandelnden Zahnärzte können Lachgassedierungen selbstständig vornehmen, ein Anästhesist wird nicht benötigt.

Der Vorteil für Sie: Dabei bleiben Sie als Patient immer bei Bewusstsein und ansprechbar. Das Gasgemisch wird extrem schnell im Blut und im Gehirn aufgenommen und führt zu einer Art Schwebezustand.

Patienten, die mit Lachgas behandelt wurden, berichten von einem warmen und angenehmen Gefühl wie in einer Traumwelt. Für ängstliche Kinder und Erwachsene ist Lachgas der Schlüssel für eine komfortable und relaxte Behandlung.
Über eine kleine Nasenmaske wird ein Gemisch aus reinem Sauerstoff und Lachgas vom Patienten eingeatmet.

Behandlung unter Lachgas

Der Behandler steigert Dosis individuell für Sie ganz langsam, bis Sie sich entspannt und angstfrei fühlen. Dann wird die Behandlung durchgeführt. Nach Behandlungsende bekommen Sie für mindestens 5 Minuten reinen Sauerstoff. Danach ist in der Regel die Wirkung der Lachgassedierung aufgehoben und Sie können die Praxis allein verlassen.

 Die 5 Schritte der Lachgasbehandlung

Mit einer speziellen für den zahnärztlichen Einsatz entwickelten Applikationsvorrichtung (Flowmeter) wird das Lachgas zunächst mit Sauerstoff vermischt, bevor es Ihnen, dem Patienten, anhand einer Nasenmaske (in verschiedenen Größen für Kinder und Erwachsene) zugeführt wird.

Lachgas-Maske

Abgeatmetes Lachgas wird ebenfalls über diese Nasenmaske abgesaugt.

Die dentale Sedierung mit Lachgas ist sowohl für kürzere als auch für längere zahnmedizinische Eingriffe gleichermaßen geeignet.

1. Wahl der Nasenmaske

Nasenmasken zur Lachgassedierung stehen in verschiedenen Duftrichtungen zur Verfügung.

Lachgas-Duftrichtungen

2. Einleitung

Start mit 100 % Sauerstoff; anschließend wird Lachgas hochtitriert, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird.

3. Lokalanästhesie

Nach Wirkeintritt des Lachgases ist das Schmerzempfinden bereits reduziert und es erfolgt Lokalanästhesie.

4. Behandlung

Lachgasabgabe bis zu 4 Stunden

Behandlung unter Lachgas

5. Ausleitung

Der Patient erhält nach der Behandlung wenige Minuten lang 100 % Sauerstoff und wird wieder verkehrsfähig.

 Ist Lachgas sicher?

Während der Behandlung werden mit einem Pulsoximeter permanent die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung von Ihnen bzw. Ihrem Kind gemessen und überwacht.

Pulsoximeter zur Überwachung des Pulses und der Sauerstoffsättigung des Blutes

Im Gegensatz zu den Narkosemitteln einer Intubationsnarkose (Vollnarkose) wird das Lachgas nicht vom Organismus verstoffwechselt, sondern wird ganz einfach abgeatmet. Dies ist für den Körper sehr viel schonender. Daher ist auch eine Nahrungskarenz (nüchtern bleiben) vor der Behandlung nicht nötig. Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen kommen äußerst selten vor.

Der Patient kann die Sedierungstiefe durch Kommunikation mit dem Behandler immer mitbestimmen. So entsteht für Sie oder Ihr Kind nicht das Gefühl des Kontrollverlustes.

 Ihr Lachgasteam in unserer Praxis

Zahnärztin Juliane Krabe (geb. Liedtke), Lachgaszertifikat der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde 2014, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für dentale Sedierung

Kathrin Hähnel, Zahnmedizinische Fachangestellte und Prophylaxeassistentin, zertifizierte Lachgasassistenz

 Ist Lachgas das Richtige für mich?

Vielleicht ist es die Beruhigungsmethode, auf die Sie oder Ihr Kind schon seit längerer Zeit gewartet haben. Vor jeder Behandlung werden Sie von uns detailliert aufgeklärt.

Wir beraten Sie gern!

Ihr Praxisteam